• Björn Birke

Gin Tonic – eine Annäherung

Bei zwei Zutaten kann man nicht viel falsch machen. Möchte man meinen. Und doch wird engagiert gestritten über die "richtige" Zubereitung. In der Tat gibt es ein paar Stellschrauben, die aus einem gewöhnlichen Gin Tonic ein perfektes Geschmackserlebnis machen.


Das Gute zuerst: den richtigen Gin haben wir ja bereits. Damit ist die Basis gelegt. Nun müssen wir uns für ein passendes Tonic entscheiden. Wir legen Euch sehr das Tyrol Tonic aus Bozen, Südtirol ans Herz. Wunderbar frisch mit einer sehr fein eingebundenen Kohlensäure. Für uns der perfekte Begleiter für den Allegra Alpine Lifestyle Gin, da das komplexe Aroma vom Gin schön hervorkommt. Da nicht jeder Tag gleich ist, bietet sich auch einmal ein floraleres Tonic an. Hier unterstützt das Fentimans Botanical Tonic sehr elegant das Geschmacksprofil von Allegra.


Wichtig wird nun das richtige Mischungsverhältnis. Da sind die einen der Meinung, das ein Verhältnis von 1:1 zu stark sei. Andere wollen den "Gin rausschmecken", was bei 1:3 schwierig wäre. Sicherlich kommt es da auch noch auf die Begleitumstände an. Wenn es nachmittags auf dem Sommerfest ein Gin & Tonic sein darf, wird das Verhältnis eventuell eher ein leichteres sein als zum Ausklang des Abends in einer gemütlichen Bar. Irgendwo zwischen 1:1 und 1:4 sollte man sich einfinden und wenn dann doch jemand noch etwas mehr Filler mag, dann sei es so. Jeder und jede so wie gewünscht. Und wer es gerne pur mag, der ist bei Allegra eh richtig – der Pur-Trink-Gin aus Tirol.


Auch beim Thema Gläser gehen die Meinungen auseinander. Ob nun klassisch im Tumbler oder Highball-Glas oder spanisch angehaucht in der Coppa... Nun hat ja nicht jeder eine komplette Bar zu Hause. Also am besten die Weingläser rausgeholt und bitte vor der Zubereitung einkühlen. Es macht in der Tat etwas aus, wenn die Gläser vorgekühlt werden und später der Drink nicht so schnell warm wird. Und wo wir schon beim Thema "kalt" sind: bitte nicht bei den Eiswürfeln sparen. Zwei so traurige Hohlmantelgeschosse, die sich binnen kürzester Zeit auflösen, machen wirklich jede Freude zu nichte. Schöne große, kalte Eiswürfel (aus dem Tiefkühler) dürfen es schon sein – und davon reichlich! Wenn es die guten Weingläser sind, bitte ein wenig aufpassen beim Befüllen mit dem Eis. Gerade tiefgekühlte Würfel stellen eine Herausforderung für sehr dünnwandiges Glas dar.


Stellt sich noch die Frage nach der Garnitur. Wir sind absolut keine Freunde von Gurke. Schon gar nicht im Allegra. Wer es gar nicht lassen kann, soll es halt machen. Aber bitte nicht posten 😉. Unterstützend ist eine Zitronenzeste immer eine gute Wahl. Oder, wenn es etwas erfrischender sein darf, auch gerne einen Grapefruitschnitz. Mehr braucht es gar nicht. Und dann darf es auch schon losgehen. Wir wünschen viel Genuss...Allegra!


PS: Wir trinken übrigens immer ohne Strohhalm. Wenn es einer sein darf, dann gerne plastikfrei. Ob nun wiederverwendbar aus Glas oder Metall oder single-use aus Papier oder anderen natürlichen Materialien bleibt jedem selbst überlassen.


Björn´s Allegra Tonic Rezept:

5cl Allegra Alpine Lifestyle Gin

10cl Tyrol Tonic

Grapefruitschnitz und viel Eis im Weinglas

PROST!


Wie trinkt ihr euren Allegra? Pur mit Tonic oder ganz anders? Schreibt uns oder postet es #AllegraAlpineLifestyleGin. Wir freuen uns darauf!